Inhalt

Fuß- und Radverkehrskonzept


fahrradsymbol auf pflasterstein

Die Stadt Emmerich am Rhein hat in den Jahren 2019 und 2020 gemeinsam mit dem Büro Stadtverkehr ein Fuß- und Radverkehrskonzept erstellt. Darin enthalten sind konkrete Maßnahmen, um den Fuß- und Radverkehr in der Stadt zu verbessern. Das Konzept kann am Ende der Seite unter "Downloads" heruntergeladen werden. In dem Dokument sind ebenfalls die ausführliche Bestandsaufnahme und die Ergebnisse der Bürgerbeteiligungen eingearbeitet.

Umsetzung des Konzeptes

Im Rahmen von Kampagnen für mehr Radverkehrsförderung und mehr Klimaschutz hat die Stadt Emmerich am Rhein gemeinsam mit allen Klima.Partnern des Kreises Kleve an der Aktion „STADTRADELN“ 2020 und 2021 teilgenommen.

Des Weiteren wurde im Januar 2021 der Grundstein für die Erarbeitung eines euregionalen Mobilitätsplanes gelegt. Die ist ein gemeinschaftliches Projekt der Euregio Rhein-Waal und fördert den grenzüberschreitenden Austausch im Bereich der Mobilität.

Unter „Downloads“ finden Sie ebenfalls den aktuellen Umsetzungsstand der Einzelmaßnahmen aus den Bereichen Fußverkehr, Radverkehrsanlagen sowie den Verkehrsknotenpunkten. In den nächsten Jahren soll Emmerich am Rhein unter anderem als „fahrradfreundliche Stadt“ von der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte (AGFS) anerkannt werden.

Aktueller Sachstand
Januar 2022
Erfolgreicher pandemiebedingter online-Bürgerdialog. Den Bürgern wurde eine Übersicht der Mobilitäts-Strategie, umgesetzten Maßnahmen, derzeit in Umsetzung befindliche sowie weitere geplante Maßnahmen gegeben. Ein wichtiger Fokus lag auf der gemeinsamen Diskussion der Anliegen und Anregungen aus der Bürgerschaft. Nachdem auch 2 Stunden nach Beginn der Veranstaltung kein Ende des Austauschs in Sicht war, wurde sich auf eine weitere Diskussionsrunde verständigt. Das Feedback: eine gelungene und konstruktive Veranstaltung mit einem hohen Maß an gegenseitigem Verständnis.
November 2021
Delegation der AGFS besucht Emmerich am Rhein, um den Antrag auf Mitgliedschaft zu besprechen und sich vor Ort ein Bild von den umgesetzten und geplanten Maßnahmen für eine Verbesserung des Rad- und Fußverkehrs in der Stadt zu machen. Im Sommer 2022 entscheidet eine unabhängige AGFS-Kommission über die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft.
Mai 2021
Antragstellung um eine Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGFS)
4. Dezember 2020
Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht an einigen Emmericher Straßen.
8. September 2020
Der Rat der Stadt Emmerich am Rhein beschließt das Fuß- und Radverkehrskonzept inklusive der darin enthaltenen Maßnahmen.
15. Juli 2020
Die Offenlage des Konzeptes endet. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben nochmals von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihre Anregungen und Hinweise in das Konzept mit einzubringen.
3. Juni 2020
Das beauftragte Büro stellt den Entwurf für das Fuß- und Radwegekonzept im Ausschuss für Stadtentwicklung vor. Die Bürgerinnen und Bürger haben jetzt erneut die Möglichkeit ihre Anregungen und Hinweise zu dem Konzept einzubringen. Eine Verabschiedung des Konzeptes ist für September 2020 vorgesehen.
16. November 2019
Im Stadtzentrum finden ein öffentlicher Planungsspaziergang und eine Planungsradtour statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, um gemeinsam mit Bürgermeister Peter Hinze und den Projektverantwortlichen aus dem Rathaus und vom beauftragten Planungsbüro auf Tour zu gehen und dabei ihre Meinungen, Ideen und Wünsche konkret vor Ort einbringen. Treffpunkt für den Spaziergang ist um 10:00 Uhr vor dem Haupteingang des Rathauses am Geistmarkt. Die Planungsradtour startet um 13:00 Uhr am selben Standort. (Dauer: ca. 2 Stunden)
5. September 2019
Start der Haushaltsbefragung. 4000 zufällig ausgewählte Haushalte wurden mittels Fragebogen zu ihrem Verkehrs- und Mobilitätsverhalten befragt. Um ein statistisch repräsentatives Bild zu erhalten wurde das Verkehrsverhalten wahlweise für die Stichtage Dienstag, 10. September 2019 oder  Donnerstag, 12. September 2019 erhoben.
27. Juli 2019
Start der Online-Beteiligung zum Konzept. Auf einer digitalen Karte konnte Bürgerinnen und Bürger ihre Hinweise, Anregungen und Kritikpunkte zum Rad- und Fußverkehr in der Stadt Emmerich am Rhein angeben. Bis zum Ende der Beteiligung am 26. Oktober 2019 sind auf der Karte über 400 Einträge gemacht worden. Ein erfreuliches Ergebnis, das eine gute Grundlage für die weitere Ausarbeitung des Konzeptes bildet.
18. Juni 2019
Auftaktpräsentation zum Fuß- und Radverkehrskonzept (Klimaschutzteilkonzept Nahmobilität) im Ausschuss für Stadtentwicklung durch das beauftragte Büro stadtVerkehr. Die Methodik sieht unter anderem eine enge Bürgerbeteiligung vor. So sind u.a. im Sommer 2019 eine Online-Beteiligung und Planungsradtouren und -spaziergänge geplant.
Umfangreiche Bürgerbeteiligung

In dem Konzept wurde eine möglichst lückenlose, flächendeckende Fuß- und Radverkehrsinfrastruktur herausgearbeitet. Neben der Analyse der bestehenden Strukturen wurden Ziele, Strategien und Maßnahmen entwickelt. Im bisherigen Planungsprozess wurden auch die Emmericher Bürgerinnen und Bürger aktiv mit eingebunden: Anregungen, Hinweise und Kritikpunkte zum Fuß- und Radverkehr in der Stadt konnten auf einer digitalen Karte eingetragen werden. Über 400 Hinweise sind auf diesem Wege eingegangen. Außerdem hat eine Haushaltsbefragung stattgefunden, um das Mobilitätsverhalten in der Stadt zu erheben. Eine öffentliche Radtour und ein Planungsspaziergang waren weitere Bausteine, um die Bewohner aktiv in die Entwicklung des Konzeptes einzubeziehen.

Kontakt

Regina Pommerin
Rathaus Altbau
Geistmarkt 1
46446 Emmerich am Rhein

Tel: 0 28 22 / 75-15 17
Regina.Pommerin@stadt-emmerich.de

Downloads