Inhalt

Neugestaltung Geistmarkt und Kleiner Löwe


Die Neugestaltung der Stadteingänge „Geistmarkt“ und „Kleiner Löwe“ ist wesentlicher Bestandteil des integrierten Stadtentwicklungskonzepts 2025 (ISEK) für den Bereich der Innenstadt. Für die Ideenfindung zur Umgestaltung der beiden wichtigen innerstädtischen Plätze hat die Stadt einen Wettbewerb ausgelobt. Sechs renommierte Architektur- und Planungsbüros haben sich daran beteiligt und ihre Entwürfe und Ideen eingereicht. Als Sieger ist aus dem Wettbewerb der Beitrag des Architekturbüros KRAFT.RAUM. aus Krefeld hervorgegangen.

Gesamtansicht Neugestaltung Geistmarkt  (c) KRAFT.RAUM.

Visualisierung Neugestaltung Geistmarkt  (c) KRAFT.RAUM.

Gesamtansicht Neugestaltung Kleiner Löwe  (c) KRAFT.RAUM.

Visualisierung Neugestaltung Kleiner Löwe  (c) KRAFT.RAUM.

In einem Online-Dialog hatten die Bürger der Stadt Emmerich bis zum 26. Mai 2020 die Möglichkeit, Anregungen und Wünsche in den Planungsprozess einzubringen. Diese Hinweise waren eine Grundlage für das entscheidende Votum der Fachjury, die am 9. Juni 2020 getagt und ein Siegerkonzept gekürt hat. Welches Konzept das ist, wird in Kürze bekannt gegeben.

Die Aufgabenstellung für den Wettbewerb

Der aktuell vor allem als Parkplatz genutzte Geistmarkt soll zu einem Stadtplatz umgestaltet werden, der Gäste und Einwohner als Ausgangspunkt für den Innenstadtbesuch willkommen heißt und den angrenzenden Nutzungen ein attraktives und angemessenes Umfeld bietet. Um einen städtebaulichen Kennwert zu entwickeln, soll der repräsentative Charakter des Rathausgebäudes durch eine entsprechende Gestaltung des Rathausvorplatzes hervorgehoben werden. Zudem sollen wichtige Blick- und Wegebeziehungen auf die Christuskirche gestalterisch inszeniert werden. Der ruhende Verkehr soll auf ein verträgliches Maß reduziert bzw. neu strukturiert werden, um Raum für Gestaltung und Aufenthaltsflächen zu schaffen.

Der Bereich Kleiner Löwe soll attraktiver Auftakt der Fußgängerzone umgestaltet werden. Durch die Struktur der Straßenführung und die zwingende Erreichbarkeit der Kaßstraße ist der Platz ein infrastruktureller Dreh- und Angelpunkt als Stadteingang. Der Platz soll zwar qualitativ aufgewertet, jedoch steht seine Verteilerfunktion im Vordergrund.

Zusammensetzung der Jury

Die Jury setzt sich aus neun stimmberechtigten Mitglieder zusammen. In der Jury sind vertreten:

  • Externe Fachleute aus Stadtplanung und Landschaftsarchitektur
  • Vertreter des Stadtplanungsamtes
  • Politische Vertreter
  • Kirchengemeinde (beratende Funktion)
  • Bürgerinnen und Bürger (beratende Funktion)

Kontakt

Jens Bartel
Rathaus Altbau
Geistmarkt 1
46446 Emmerich am Rhein

Tel: 0 28 22 / 75-15 01
Jens.Bartel@stadt-emmerich.de