Inhalt

Maskenpflicht


Inhalt

Wo gilt die Maskenpflicht?

Welche Typen von Masken gibt es?

Ich habe noch keine Maske. Was tun?

Kann ich Masken reinigen und wiederverwenden?

Richtige Verwendung der Masken

Wo gilt die Maskenpflicht?

Nach Einschätzung von Experten hilft das Tragen von Masken oder die Bedeckung von Mund und Nase (z.B. durch einen Schal) in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat festgelegt, dass ab Montag, 27. April 2020 eine Pflicht zum Tragen von Masken in folgenden Bereichen gilt:

  • in Ladenlokalen, Ausstellungsräumen, Museen, Gedenkstätten, Galerien (für Kunden und Mitarbeiter)
  • auf Wochenmärkten und in Einkaufszentren
  • bei der Abholung von Speisen und Getränken in gastronomischen Einrichtungen
  • bei Handwerks- und Dienstleistungen, wenn der Abstand zum Kunden von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann
  • in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • bei der Nutzung von Bus und Bahn
  • in geschlossenen Räumlichkeiten von Tierparks oder botanischen Gärten
  • beim praktischen Fahrunterricht und Fahrprüfung

Bürgerinnen und Bürger sollen dabei eine Alltagsmaske tragen oder aber mindestens Mund und Nasen bedecken (z.B. durch einen Schal). Die Verpflichtung gilt nicht für Kinder, die noch nicht in der Schule sind und für Menschen, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nase-Schutz tragen dürfen.

Welche Typen von Masken gibt es?

Drei Arten von Schutzmasken

Alltags-/Community-Masken: Selbstgefertigte Mund-Nasen-Masken, die nach unterschiedlichen Anleitungen selbst aus Stoff (bis 60 Grad waschbar!) genäht werden können. Diese Masken sind natürlich nicht zertifiziert und entsprechen keiner Norm, reduzieren jedoch den Tröpfchenauswurf, z.B. beim Husten, erheblich. Diese Masken haben für den Träger selbst keine direkte Schutzwirkung, wohl aber für die Personen in seiner unmittelbaren Nähe.

Mund-Nase-Schutzmasken / OP-Masken: Eine medizinische Mund-Nasen-Schutz-Maske (MNS), auch „OP-Maske“ genannt, dient ebenfalls vor allem dem Fremdschutz. Er schützt das Gegenüber vor möglicherweise infektiösen Tröpfchen in der Atemluft desjenigen, der den Mund-Nasen-Schutz trägt. OP-Masken können bei festem Sitz begrenzt auch den Träger der Maske schützen. Dies ist jedoch nicht deren primäre Zweckbestimmung.

Filtrierende Halbmasken (FFP2 und FFP3): Durch diese Masken wird die Atemluft so weit gefiltert, dass die Viren kaum durch diesen Filter hindurch kommen. Diese Masken sind in erster Linie Ärzten und Pflegepersonal vorbehalten, da diese durch den direkten Patientenkontakt einer hohen Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind. Es gibt Masken ohne Ausatemventil und Masken mit Ausatemventil. Masken ohne Ventil filtern sowohl die eingeatmete Luft als auch die Ausatemluft und bieten daher sowohl einen Eigenschutz als auch einen Fremdschutz. Masken mit Ventil filtern nur die eingeatmete Luft und sind daher nicht für den Fremdschutz ausgelegt.

Ich habe noch keine Maske. Was tun?

Jeder Bürger steht zunächst selbst in der Verantwortung, sich mit einem entsprechenden Mund-Nase-Schutz zu versorgen. Unter anderem bieten in Emmerich und Umgebung folgende Firmen den Verkauf von Alltags- oder OP-Masken an Privatpersonen und Unternehmen an:

Notfalls genügt laut Ankündigung der Landesregierung aber auch ein Schal oder Dreieckstuch, mit dem Mund und Nase bedeckt werden. Die Stadt Emmerich am Rhein hat die weiterführenden Schulen mit 1000 Mund-Nase-Schutzmasken ausgestattet. Eine zentrale Verteilung an alle Bürger ist aber nicht vorgesehen.

Kann ich Masken reinigen und wiederverwenden?

Insbesondere MNS-Masken sind eigentlich Einwegartikel. Aktuell sind sie allerdings zum Teil nur schwer zu bekommen. Angesichts dieser Lieferengpässe hält es das Robert-Koch-Institut für vertretbar, diese Masken mehrfach zu verwenden. Dabei sind allerdings verschiedene Punkte zu beachten, die in aller Regel auf für die Community-Masken gelten:

  • Die Außenseite der gebrauchten Maske ist potentiell erregerhaltig und beim Absetzen und dem erneuten Aufsetzen muss eine Kontamination der Innenseite der Maske und des Trägers insbesondere im Gesicht (Nase, Mund, Augen) vermieden werden.
  • Nach dem Absetzen der Maske sollte diese trocken an der Luft aufbewahrt werden (nicht in geschlossenen Behältern, Plastiktüten, Hand- oder Jackentaschen!).
  • Die gebrauchte Maske sollte immer nur von einer Person getragen werden. Tipp: Markierung der Maske am Halteband.
  • Die MNS-Masken können laut Apothekerverband Nordrhein nach 30-minütiger trockener Hitzebehandlung bei 65–70 Grad Celsius im Umluft-Backofen wiederverwendet werden.
  • MNS-Masken bestehen aus Papier. Deshalb auf keinen Fall mit Desinfektionsmittel besprühen oder waschen!
  • Der Apothekerverband Nordrhein empfiehlt, die Community-Masken mindestens einmal täglich bei mindestens 60 Grad Celsius mit Vollwaschmittel zu waschen. Für eine Schnell-Desinfektion kann die Maske auch bei möglichst hoher Temperatur gebügelt werden. Von einer Desinfektion in der Mikrowelle wird abgeraten.
Richtige Verwendung der Masken
  • Beim Anziehen einer Maske ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Deshalb vor dem Aufsetzen Hände gründlich waschen oder desinfizieren.
  • Das Absetzen der Maske sollten möglichst nur über die Haltebänder erfolgen. Insbesondere die Außenseite der Maske kann nach dem Tragen mit dem Virus kontaminiert sein und sollte möglichst nicht berührt werden.  

Video zur korrekten Verwendung der Schutzmaske