Inhalt

Infos zu Veranstaltungen/Sport/Kultur


Zur Einschränkung von sozialen und persönlichen Kontakten hat die Landesregierung NRW eine Coronaschutzverordnung erlassen, in der ein weitreichendes Kontaktverbot für ganz Nordrhein-Westfalen festgelegt ist. Mit der ab Montag, 11. Mai 2020 gültigen Verordnung sind weitere Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen verbunden. Die Neufassung der Verordnung finden Sie am Ende der Seite unter "Downloads".

Veranstaltungen und Versammlungen

Sportangebote

Kulturangebote

Bußgelder

Veranstaltungen und Versammlungen

Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August 2020 untersagt. Zu dieser Kategorie zählen u.a. Schützenfeste, Dorffeste oder Kirmesveranstaltungen.

Gemäß der noch bis zum 10. Mai 2020 geltenden Coronaschutz-Verordnung sind sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen - ob privat oder öffentlich - untersagt. Seit dem 1. Mai 2020 sind Versammlungen zur Religionsausübung unter den von den Kirchen und Religionsgemeinschaften aufgestellten Beschränkungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wieder möglich. Bestattungen sind ebenfalls zulässig, wenn die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern eingehalten werden.

Zusammenkünfte und und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 2 Personen sind untersagt. Ausnahmen gelten u.a. für "Kernfamilien", in der häuslichen Gemeinschaft lebende Personen, für eine Begleitung von minderjährigen/unterstützungsbedürftigen Personen, bei zwingenden dienstlichen Gründen oder bei der Nutzung des Nahverkehrs. Mit der Neufassung der Coronaschutz-Verordnung sind einige Lockerungen in dem Bereich verbunden. Das Dokument steht am Ende der Seite unter "Downloads" bereit.

Sportangebote

Gemäß der aktuell gültigen Coronaschutz-Verordnung des Landes NRW (am Ende der Seite unter "Downloads") ist seit Donnerstag, den 7. Mai 2020 der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt – sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet.

Ein Abstand zwischen Personen von 1,5 Metern und die Einhaltung strikter Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen müssen gewährleitstet sein. Dusch-, Wasch-, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstige Gemeinschaftsräume dürfen nicht genutzt werden. Zudem sind Zuschauerbesuche vorerst untersagt. Bei Kindern unter 12 Jahren ist jedoch das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig. Der Reitsport ist auch in geschlossenen Reitsportanlagen und Hallen zulässig.

Ab Montag, 11. Mai 2020 können Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen (am Ende der Seite unter "Downloads") wieder geöffnet werden. Freibäder dürfen ab dem 20. Mai 2020 unter strengen Auflagen von Abstand und Hygiene wieder öffnen – ausgenommen davon sind reine Spaßbäder. Ab 30. Mai 2020 soll die Ausübung von Sportarten auch mit unvermeidbarem Körperkontakt und in geschlossenen Räumen wieder gestattet werden, ebenso der Betrieb in Hallenbädern. Das Schwimmbad Embricana bleibt aber, wie viele andere Hallenbäder in der Region, noch weiterhin geschlossen. Sportliche Wettbewerbe im Kinder-, Jugend- und Amateurbereich sind dann ebenfalls zulässig – die Nutzung von Umkleide- und Sanitäranlagen ist unter Auflagen gestattet.

Kulturangebote

Mit der Neufassung der Coronaschutz-Verordnung sind ab Montag, 11. Mai 2020 kleinere Konzerte und andere öffentliche Aufführungen unter freiem Himmel wieder zulässig – oder mit strengen Regelungen, Mund-Nase-Bedeckung und einem von der örtlichen Behörde abgestimmten Konzept auch in Gebäuden. In Musikschulen sind auch Ensembles mit maximal sechs Teilnehmern möglich. Der Probenbetrieb in Kultureinrichtungen ist unter Schutzauflagen zulässig, für Chöre und Orchester gelten erweiterte Abstandsregeln.  

Ab dem 30. Mai 2020 ist geplant, die Öffnung von Kinos, Theatern, Opern und Konzerthäusern zu ermöglichen, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Besuchern gewährleistet ist und es ein Zutrittskonzept gibt. Durch den verstärkten Einsatz von Ordnern sind Ansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern.

Bußgelder

Die Landesregierung hat dazu auch einen umfangreichen Bußgeldkatalog erlassen. Unter anderen werden bei Verstößen folgende Bußgelder fällig:

Teilnahme an einer Veranstaltung oder Versammlung:
Teilnehmende Person > 400 Euro

Nichteinhaltung der Hygiene-und infektionsschutzvorgaben:
Veranstalter, bei jur. Personen Geschäftsführung o.ä. > 1.000 Euro

Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 2 Personen:
Jede/r Beteiligte > 200 Euro

Ansammlungen von mehr als 10 Personen und ein Verstoß gegen das Verbot öffentliche Veranstaltungen durchzuführen gelten als Straftat (!) und können - je nach Schwere des Verstoßes - mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden.

Downloads