Inhalt

Infos zu Veranstaltungen/Sport/Kultur


Die Konferenz der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin hat am Mittwoch, 28. Oktober 2020 weitere weitgehende Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen. So sind ab Montag, 2. November 2020 bis Ende November sämtliche Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, untersagt. Außerdem müssen Gastronomiebetriebe und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen (u.a. Theater, Museen, Schwimmbäder, Fitnessstudios) geschlossen bleiben. Auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb (ausgenommen Individualsport, den man alleine, zu zweit oder mit eigenem Hausstand betreibt) muss ruhen. Nähere Informationen zu den Regelungen folgen, wenn die politischen Beschlüsse Eingang in eine neue Fassung der Coronaschutz-Verordnung gefunden haben.

***

Zur Einschränkung von sozialen und persönlichen Kontakten hat die Landesregierung NRW eine Coronaschutzverordnung erlassen, in der ein weitreichendes Kontaktverbot und Beschränkungen für öffentliche und private Veranstaltungen für ganz Nordrhein-Westfalen festgelegt ist. Die aktuelle Fassung der Verordnung finden Sie am Ende der Seite unter "Downloads". Da der Kreis Kleve den 7-Tage-Inzidenzwert von 50 aktuell überschritten hat, gilt ab dem 24. Oktober 2020 die Gefährdungsstufe 2 im gesamten Kreisgebiet und damit zusätzliche Einschränkungen für Veranstaltungen und Feste.

Veranstaltungen und Versammlungen

Private Veranstaltungen

Sportangebote

Öffentliche Veranstaltungen und Versammlungen

Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 300 Personen im Innen- und Außenbereich (ab 24.10: maximal 100 Personen) sind unter Auflagen zu Abstands- und Schutzvorkehrungen erlaubt. Hier gelten Regelungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern sowie zur Rückverfolgbarkeit der Zuschauer und Teilnehmer. Der Mund-Nasen-Schutz muss in geschlossenen Räumen bei Veranstaltungen auch am Sitz- oder Stehplatz getragen werden. Wer sich an die Maskenpflicht nicht hält, muss mit einem Bußgeld von 50 Euro rechnen.

Auch bei Veranstaltungen mit festen Sitz- oder Stehplätzen besteht eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Das gilt auch für außerschulische Bildungsangebote oder kulturelle Veranstaltungen. Die Vorgaben zur Rückverfolgbarkeit sehen die Erfassung der Daten der Teilnehmer sowie die Erstellung eines Sitzplans vor, der erfasst, wo welche anwesende Person gegessen hat.

Große Veranstaltungen wie Straßenfeste, Schützen- und Weinfeste oder ähnliche Festveranstaltungen bleiben weiterhin untersagt. Das gilt auch für Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen sowie Sportfeste.

Private Veranstaltungen

Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter bleiben weiterhin untersagt. Ausnahmen gelten für Feste aus herausragendem Anlass wie Jubiläen, Hochzeits-, Tauf-, Geburtstags oder Abschlussfeiern, die unter Auflagen wieder stattfinden können. Diese Festveranstaltungen sind mit höchstens 25 Teilnehmern möglich (ab 24.10.: maximal 10 Personen), wenn Hygieneregeln beachtet werden und die Teilnehmer im Sinne einer Rückverfolgung erfasst sind. Eine Vorlage für eine Teilnehmerliste finden Sie am Ende der Seite unter "Downloads". Ab sofort müssen diese Art von Veranstaltungen nicht mehr beim Fachbereich Bürgerservice und Ordnung angezeigt werden.

Wird bei privaten Feiern im öffentlichen Raum gegen die Regeln verstoßen, droht für die Gastgeber/Organisatoren ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro bis 2500 Euro je nach Größe der Veranstaltung. Auch Gäste, die an einem Fest mit mehr als 25 Personen teilgenommen haben, müssen mit einem Bußgeld von 250 Euro rechnen.

Sportangebote

Bereits seit Anfang Mai ist der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt – sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet. Seit Ende Mai sind auch nicht-kontaktfreie Sportarten im Bereich des Breiten- und Freizeitsport im Freien wieder gestattet. Ab dem 01. Oktober 2020 ist im nicht-kontaktfreien Sportbetrieb - für Training und Wettkampf, drinnen und draußen - kein Mindestabstand mehr vorgeschrieben. Sportwettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport können unter Auflagen auch in Hallen wieder stattfinden. Für Zuschauer von Sportveranstaltungen besteht auch am Veranstaltungsort die Pflicht zum Tragen einer Maske.

Der Reitsport ist auch in geschlossenen Reitsportanlagen und Hallen zulässig.

Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen. Sportliche Wettbewerbe im Kinder-, Jugend- und Amateurbereich sind dann ebenfalls zulässig – die Nutzung von Umkleide- und Sanitäranlagen ist unter Auflagen gestattet.

Downloads

Formulare