Inhalt

Infos für Reiserückkehrer, Einreisende, Grenzpendler


Wenn Sie aus einem internationalen Risikogebiet einreisen, dann müssen Sie sich vor Ihrer Einreise beim Gesundheitsamt des Kreises Kleve über die digitale Einreiseanmeldung anmelden. Ausnahmen von dieser Anmeldepflicht gelten lediglich für Grenzpendler und Personen, die sich (z.B. im Rahmen des "kleinen Grenzverkehrs") für weniger als 24 Stunden in dem entsprechenden Gebiet aufgehalten haben. Internationale Risikogebiete werden aktuell in drei Kategorien eingeteilt:

Bei Rückkehr oder Einreise aus einem dieser Gebiete gelten unterschiedlich strenge Vorgaben bezüglich Testungen und Quarantäne.

Die jeweils aktuellen internationalen Risikogebiete finden Sie auf der Internetseite des RKI (hier).Die aktuelle Fassungen der Corona-Einreiseverordnung und der Quarantäneverordnung des Landes NRW finden Sie am Ende der Seite unter Downloads. Weitere Informationen für Einreisende und Reiserückkehrer finden Sie auch auf der Internetseite des Kreises Kleve.

Regelungen für Einreisende aus Hochinzidenzgebieten

Besteht eine Testverpflichtung?

Für Einreisende aus Hochinzidenzgebieten besteht seit dem 14.01.2021 eine Testpflicht (§ 3 Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes). Sie sind verpflichtet, sich höchstens 48 Stunden vor der Einreise einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu unterziehen. PoC-Schnelltest müssen von einem medizinischen Dienstleister vorgenommen werden, der zur Vornahme eines PoC-Schnelltestes befugt ist und einen Testnachweis zu erteilen hat. Selbsttests erfüllen diese Vorgaben nicht.

Besteht eine Quarantäneverpflichtung?

Es besteht keine Quarantäneverpflichtung. Sie dürfen jedoch nur einreisen, wenn Sie einen negativen Corona-Test vorweisen können.

In welchen Fällen gelten Ausnahmen von der Testpflicht?
  • Kinder unter sechs Jahren,
  • Personen, die sich auf der Durchreise durch NRW befinden oder durch ein Hochinzidenzgebiet durchgereist sind,
  • Personen, die minderjährige Pendlerinnen und Pendler im privaten Kraftfahrzeug zur Arbeits- oder Ausbildungsstätte bringen bzw. von dieser abholen und, ohne auszusteigen, unverzüglich nach Ablieferung der Personen wieder zurückfahren (insbesondere grenzüberschreitendes Bringen und Abholen von Kindern zur Schule),
  • Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter transportieren (Aufenthalt bis zu 72 Stunden),
  • Kräfte der Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Rettungsdienste und des Katastrophenschutzes in Einsatzsituationen,

Diese Ausnahmen gelten nur, wenn Sie keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (z. B. Husten, Fieber, Schnupfen oder Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns) aufweisen. Wenn Sie innerhalb von zehn Tagen nach Ihrer Einreise Symptome entwickeln, haben Sie zur Durchführung eines weiteren Tests einen Arzt oder ein Testzentrum aufzusuchen.

In welchen Fällen gilt eine Lockerung der Testpflicht?

Für Personen, die regelmäßig die Grenze überqueren gelten Lockerungen. Eine Lockerung bedeutet, dass die Testung 72 Stunden vor der Einreise erfolgen darf (und nicht nur maximal 48 Stunden vor der Einreise). Dadurch sind bei Grenzwechseln an sechs Tagen pro Woche wöchentlich zwei Test notwendig. Diese Ausnahme gilt für folgende Personengruppen:

  • Für Personen, die in einer Kalenderwoche mindestens zweimal aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten, Lebenspartners oder Lebensgefährten oder aufgrund eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts einreisen, und
  • Für Pendlerinnen und Pendler (Beruf, Studium, Schule), die mindestens einmal wöchentlich an ihren Wohnort zurückkehren.

Regelungen für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten

Wer aus "Virusvarianten-Gebieten" (z.B. Brasilien, Südafrika) eingereist ist, muss sich unverzüglich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Dieser Personenkreis hat sich höchstens 48 Stunden vor der Einreise oder unmittelbar nach der Einreise einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV zu unterziehen. Das Testergebnis muss dem zuständigen Gesundheitsamt (für Emmerich am Rhein ist das das Gesundheitsamt des Kreises Kleve) vorzulegen. Lediglich Kinder unter 6 Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen. Eine Quarantäne ist jedoch auch für Kinder unter 6 Jahren notwendig.

Eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich. Die Quarantänepflicht endet im Fall der Ausreise aus dem Land Nordrhein-Westfalen.

Regelungen für Einreisende aus Risikogebieten

Besteht eine Testverpflichtung?

Für Einreisende aus internationalen Risikogebieten gilt seit dem 14.01.2021 eine Testpflicht.

Sie sind verpflichtet, sich höchstens 48 Stunden vor der Einreise einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu unterziehen. Soweit eine Testmöglichkeit nicht unmittelbar am Ort der Einreise verfügbar ist, ist der Test innerhalb von 48 Stunden nachzuholen (Einreisetestung). Testungen werden von Hausärztinnen und Hausärzten, einigen Apotheken und in Testzentren angeboten. 

Besteht eine Quarantäneverpflichtung?

Für Einreisende, welche aus einem internationalen Risikogebiet einreisen, besteht aktuell eine 10-tägige Quarantäneverpflichtung.

Kann die Quarantäne vermieden bzw. verkürzt werden? (Gilt nicht für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten!)

Wenn Sie 48 Stunden vor Ihrer Einreise eine Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durchführen lassen und das Testergebnis negativ ist, sind Sie nicht zu einer Quarantäne verpflichtet. Außerdem können Sie nach Ihrer Einreise in Deutschland eine Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durchführen lassen. Dann endet Ihre Quarantäne, wenn Sie Ihr negatives Testergebnis erhalten.

Bitte unterlassen Sie bis zum Erhalt Ihres Testergebnisses jedoch dringend den Kontakt mit anderen Personen außerhalb des eigenen Hausstandes. Weitere Informationen zur Testpflicht finden Sie auf dem Internetangebot des Kreises Kleve.

Ausnahmen für Kurzaufenthalte oder Pendler

Bei einem Aufenthalt in einem Risikogebiet von weniger als 24 Stunden besteht keine Quarantäne- sowie Meldepflicht. Bei Aufenthalt in einem Risikogebiet von mehr als 24 Stunden, aber weniger als 72 Stunden aus dringende familiären Gründen (z.B. Verwandte ersten Grades, Lebensgefährten oder aus Gründen des Umgangs- und Sorgerechtes) besteht ebenfalls keine Quarantänepflicht.

Für Berufspendler, Studierende oder Schüler, die regelmäßig in ein Risikogebiet (z.B. in die Niederlande) reisen oder aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, besteht ebenfalls eine Ausnahme von der Quarantänepflicht.

 

Weitere Informationen für Einreisende und Reiserückkehrer finden Sie auch auf der Internetseite des Kreises Kleve.

 

(zuletzt aktualisiert: 06.04.2021 | 12:00 Uhr)

Downloads