Inhalt

Infos für Handwerk/Dienstleistung


Ab Freitag, 28. Mai 2021 gitl eine Neufassung der Coronaschutz-Verordnung NRW (siehe am Ende der Seite unter "Downloads"). Damit gelten für Handwerk und Dienstleistungsberufe folgende Regeln:

Der Betrieb von Einrichtungen des Handwerks und des Dienstleistungsgewerbes, bei denen der Mindestabstand zu Kundinnen und Kunden eingehalten werden kann (z.B. Reinigungen, Waschsalons, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Autovermietung, Sonnenstudios) sind zulässig, wenn Zahl der gleichzeitig anwesenden Kundinnen und Kunden im Ladenlokal jeweils eine Person pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche nicht überschreitet.

Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere Friseurleistungen, Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Fußpflege, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen) sind ebenfalls wieder zulässig, wenn die Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist. Wenn der*die Kund*in keine Maske tragen kann, ist ein negatives Testergebnis vorzulegen (oder genesen bzw. geimpft).

Augenoptikern, Hörgeräteakustikern, Ergo- oder Physiotherapeuten und anderen Dienstleistern im Gesundheitswesen und medizinisch notwendige Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit nachgehen, auch wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann. Dabei ist neben strikter Beachtung der allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln auf eine möglichst kontaktarme Erbringung zu achten.

In Geschäftslokalen sind die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu treffen. Außerdem müssen Beschäftigte und Kund*innen die "Maskenfplicht" beachten.

 

***

(zuletzt aktualisiert: 27.05.2021 | 16:38 Uhr)

Downloads