Inhalt

Aktuelle Informationen zum Coronavirus


Das Bürgertelefon im Rathaus erreichen Sie unter: 02822 / 755 755. Wir sind für Sie erreichbar: Mo-Mi: 8:30-12:00 Uhr und 14:00-16:00 Uhr | Do: 8:30-12:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr | Fr: 8:30-12:00 Uhr

Aktuelle Lage

Stand: 18.01.2020; 12:00 Uhr

Aktuell sind labortechnisch nachgewiesen 47 Personen (Veränderung zum Vortag: -6) im Stadtgebiet Emmerich vom Coronavirus infiziert, insgesamt 112 Personen (-11) befinden sich in angeordneter Quarantäne. In den vergangenen 24 Stunden sind statistisch keine Neuinfektionen erfasst worden. Damit sind seit Ausbruch der Corona-Pandemie im Stadtgebiet Emmerich am Rhein insgesamt 693 Infektionsfälle nachgewiesen worden. 18 Personen (0) aus Emmerich am Rhein sind an den Folgen der Infizierung verstorben.

Das Kreisgesundheitsamt meldet aktuell insgesamt 5.425 bestätigte Corona-Infektionen, die sich auf alle Kreis-Kommunen verteilen. Davon sind aktuell 322 Personen infiziert, 5.000 Personen genesen, 103 Personen (0) sind verstorben. Aktuell befinden sich 39 Personen (+3) im Krankenhaus.

Die "7-Tage-Inzidenz" (Neuinfektionen in den letzen 7 Tagen auf 100.000 Einwohner) für den Kreis Kleve liegt heute bei 89,3. Der Wert am Vortag betrug 89,3. Sämtliche Pressemitteilungen des Kreises Kleve und weitere Informationen zum Coronavirus finden Sie auch auf der Internetseite des Kreisgesundheitsamtes.

Aktuelle Videobotschaft von Bürgermeister Peter Hinze vom 8. Januar 2021


Alle Videobotschaften zur Corona-Krise (YouTube)

Weitgehende Kontaktbeschränkungen

Am Montag, 10. Januar 2021 ist eine Neufassung der Coronaschutz-Verordnung NRW in Kraft (siehe am Ende der Seite unter "Downloads") getreten. Darin sind weiterhin weitgehende Maßnahmen enthalten, die zu einer Reduzierung von Kontakten führen und so den starken Anstieg der Infektionszahlen in den letzten Wochen bremsen sollen. Unter anderem gilt:

  • Es sind nur noch Treffen mit den Angehörigen des eigenen Haushaltes und EINER weiteren Person eines anderen Hausstandes gestattet. (Ausnahmen gelten z.B. in Fällen von Kinderbetreuung oder des Sorgerecht)
  • Sämtliche Schulen im Stadtgebiet haben bis mindestens Ende Januar auf Distanzunterricht umgestellt.
  • Kindergärten bleiben geöffnet, aber das Land NRW hat den dringenden Apell an alle Eltern gerichtet, ihre Kinder möglichst nicht in die Einrichtungen zu bringen.
  • Der Verzehr von Alkohol in der Öffentlichkeit ist verboten.
  • Sämtliche Gastronomiebetriebe müssen geschlossen bleiben. Lediglich die Lieferung oder Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause bleibt unter Beachtung der Hygienevorschriften gestattet.
  • Die meisten Freizeiteinrichtungen (Stadtbücherei, Stadttheater, Schwimmbäder, Spielhallen, Kinos, Zoos, Museen, Ausstellungen, etc.) bleiben vorerst geschlossen.
  • Gleiches gilt für öffentlichen und private Sportanlagen. Damit ruht auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb.
  • Friseurbetriebe, Kosmetik-, Massage-, Nagel- oder Tätowierstudios müssen geschlossen bleiben. Geöffnet bleiben dürfen lediglich Einrichtungen von medizinisch notwendige Dienstleistungen (z.B. Physiotherapeuten, Logopäden, Podologen oder Hörgeräteakkustiker).
  • Der Einzelhandel wird geschlossen (auch Baumärkte für Privatkunden). Abholung und Lieferservice für bestellte Ware ist unter Einhaltung der Hygienevorschriften möglich. Lediglich Unternehmen, die Güter des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Hygieneartikel, Kraftstoff, etc.) verkaufen, dürfen öffnen..

Weitere Inhalte

Verhaltenshinweise für die Bevölkerung

Wichtige Links und Rufnummern

Verhaltenshinweise für die Bevölkerung

Um die Verbreitung des Coronavirus wirkungsvoll zu verlangsamen, ist ein entsprechendes Verhalten aller Emmericherinnen und Emmericher notwendig. Deshalb halten Sie sich weiterhin an folgende Maßnahmen und beachten die Hygienetipps:

  1. Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände!
  2. Fassen Sie mit ungewaschenen Händen nicht an Mund, Augen oder Nase.
  3. Halten Sie mindestens 1,5 - 2 Meter Abstand zu anderen Menschen!
  4. Achten Sie darauf beim Husten und Niesen ein Taschentuch zu nutzen oder die Armbeuge vor Mund und Nase zu halten.
  5. Achten Sie auf ein sauberes Zuhause und lüften Sie regelmäßig!
Corona-Warn-App installieren

Icon Corona-Warn-App

Die Bundesregierung hat die "Corona-Warn-App" veröffentlicht. Die App soll die Nachverfolgung von Kontaktketten erleichtern und so ein wichtiger Baustein im Kampf gegen den Coronavirus sein. Die Nutzung ist freiwillig. Sie kann ab sofort hier im Play Store von Google oder im App Store von Apple heruntergeladen und installiert werden.

Außerdem gilt seit dem 27. April 2020 eine "Maskenpflicht" beim Einkaufen (auch auf Wochenmärkten), in Arztpraxen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Nähere Informationen zu den Vorschriften sind in der "Coronaschutzverordnung" des Landes NRW festgelegt, die am Ende der Seite unter "Downloads" heruntergeladen werden kann. Wer sich nicht an die Vorschriften hält, muss mit empfindlichen Bußgeldern und Strafen rechnen!

Wichtige Links und Rufnummern

Links

www.rki.de (Internauftritt des Robert Koch Instituts)

www.zusammengegencorona.de (Informationsangebot des Bundesgesundheitsministeriums)

www.land.nrw/corona (Informationen der Landesregierung)

www.mags.nrw/coronavirus (Informationen des Gesundheitsministerium NRW)

www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/coronavirus/ (Informationen des Kreisgesundheitsamtes)

https://www.infektionsschutz.de/ (Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Corona-Hotlines

Bürgertelefon der Stadt Emmerich am Rhein: 02822 / 755 755
Mo-Mi: 8:30 - 12:00 Uhr + 14:00 - 16:00 Uhr
Do: 8:30 - 12:00 Uhr + 14:00 - 18:00 Uhr
Fr: 8:30 - 12:00 Uhr

Hotline des Kreisgesundheitsamtes Kleve: 02821 / 594 950

Service-Telefon des Landes NRW: 0211 / 9119 1001
Mo-Fr: 7:00 - 20:00 Uhr / Sa-So: 10:00 - 18:00 Uhr

Beratungstelefone bei Konflikten zu Hause

Fachbereich Jugend, Schule, Sport (Jugendamt): 02822 / 75 1400

Beratungsstelle der Caritas: 02821 / 720 9300

Frauenberatungsstelle Impuls: 02823 / 419171

Beratungstelefon des AWO-Kreisverbandes Kleve: 02821 / 8993955

„Nummer gegen Kummer“: 116 111

Elterntelefon: 0800 / 1110550

Pflegetelefon: 030 / 2017 9131

Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800 / 4040 020

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 / 116 016

Hilfentelefon für Alleinerziehende: 0201 / 82774799

Downloads