Inhalt

75 Jahre Frieden und Freiheit


Vor 75 Jahren wurde Emmerich nahezu vollständig zerstört. Hier ein Blick von der Oelstraße/Am Brink in Richtung Martinikirche aus dem Jahr 1944.

Der vernichtende Krieg, in den das Nazi-Regime die ganze Welt seit 1939 hineingezogen hatte, zeigte in den Mittagstunden des 7. Oktober 1944 in Emmerich seine grausame Seite. Binnen weniger Minuten legten alliierte Bomberverbände die Stadt in Schutt und Asche: 97% der Gebäude waren zerstört, über 800 Menschen verloren dabei ihr Leben und zahllose Menschen wurden verwundet und traumatisiert. Auch wenn die Überlebenden des Infernos schon wenig später mit dem Aufräumen und dem Wideraufbau begonnen haben, stellt dieser Tag eine Zäsur in der neueren Stadtgeschichte dar.

Gedenken an die Bombardierung

Der 7. Oktober 1944 jährt sich in diesem Jahr zum 75. Mal. Stadtverwaltung und Kulturbetriebe haben dies zum Anlass genommen, gemeinsam mit den Kirchengemeinden, dem Emmericher Geschichtsverein, der Bürgeraktion ProKultur, dem TIK Figuren- Marionettentheater und dem Förderverein Schlösschen Borghees das Gedenken zu organisieren. So gab es am 7. Oktober 2019 ein Friedensgebet in der Christuskirche. Anschließend hatte der Bürgermeister alle Bürgerinnen und Bürger zum Empfang ins Rathaus geladen.

Lehren ziehen für das heutige Miteinander

Den beteiligten Organisationen ist es allerdings ein wichtiges Anliegen nicht allein im Rückblick auf die Geschehnisse zu verharren, sondern aus den Ereignisse von damals Lehren für unser heutiges Miteinander in Frieden und Freiheit zu ziehen. Deshalb werden unter dem Motto "75 Jahre Frieden und Freiheit" vom 7. Oktober 2019 bis zum Sommer 2020 verschiedene Veranstaltungen organisiert.

 

Veranstaltungskalender "75 Jahre Frieden und Freiheit"

Ausstellung "Zerstörung der Stadt Emmerich am Rhein"
Eine Fotoausstellung über die Innenstadt von Emmerich vor und nach der Bombardierung am 7. Oktober 1944
Ausstellung "Zerstörung der Stadt Emmerich" im Rathausflur
Stolpersteine leuchten
Gedenkveranstaltung der Bürgeraktion ProKultur zum Gedenken an die Opfer der Reichsprogromnacht
Theaterstück „Begegnung – Ontmoeting“
Grenzüberschreitendes Theaterstück von TIK im Schlösschen mit dem Verein Welcom aus `s-Heerenberg
"Ohne mit und Aber - Jüdisch sein im heutigen Deutschland
Vortrag und Diskussionsveranstaltung mit Michael Rubinstein, Geschäftsführer des jüdischen Landesverbandes NRW
Zentrales Gedenken an die Opfer des Holocaust
mitgestaltet von Schülerinnen und Schülern der weiterführenden Schulen
Ausstellung "Kriegsende in Emmerich"
Ausstellung mit Bildern und Exponaten zum Kriegsende in Emmerich
"75 Jahre Friede und Freiheit - gelebte Geschichte im Grenzland
Diskusssionveranstaltung mit Teilnehmern aus Deutschland und den Niederlanden
Nachbarschaftsfrühstück in Suderwick/Dinxperlo
Große Frühstückstafel "auf der Grenze" zwischen Suderwick und Dinxperlo mit Infostand des Geschichtsvereins
Ausstellung "Kinder des Friedens"
Grenzüberschreitende Ausstellung mit Bildern und Exponaten zu den Kindern des Friedens im Rheinmuseum
Theaterstück „Begegnung – Ontmoeting“
Grenzüberschreitendes Theaterstück vom TIK Figuren- und Marionettentheater mit dem Verein Welcom aus `s-Heerenberg
Radtour "Museum zu Museum"
Radtour zwischen dem Rheinmuseum in Emmerich und dem Stadsmuseum in Doetinchem (inkl. Tourenkarte)
Day for Peace
Buntes und internationales Kulturfest am Schlösschen Borghees
"Junge Erwachsene"
Theaterstück des Grenztheaters

Kontakt

Tim Terhorst
Rathaus Altbau
Geistmarkt 1
46446 Emmerich am Rhein

Tel: 0 28 22 / 75-19 01
Tim.Terhorst@stadt-emmerich.de