Inhalt

Vorletzter Bauabschnitt beginnt: L7 bleibt weiterhin Einbahnstraße


Die Eltener Straße bleibt aus Fahrtrichtung Emmerich weiterhin befahrbar.

Wie der Landesbetrieb Straßen.NRW jetzt mitgeteilt hat, ist heute der fünfte und somit vorletzte Bauabschnitt der Straßensanierungsarbeiten auf der Eltener Straße/L7 gestartet. Auf dem Teilstück zwischen der Einmündung Wardstraße und dem Kreuzungsbereich Eltener Straße/ Auffahrt B220 wird die Fahrbahndecke erneuert sowie die Geh- und Radwege saniert. Wie beim vorherigen Bauabschnitt gilt auch weiterhin im Baustellenbereich eine Einbahnstraßenregelung. Das bedeutet, die Nutzung der Eltener Straße ist nur aus Fahrtrichtung Emmerich möglich. Der jeweils an das Baufeld angrenzende Geh- und Radweg wird dafür auf einer Seite gesperrt. Fußgänger und Radfahrer müssen die gegenüberliegende Seite nutzen. Die Durchfahrt für Polizei und Rettungskräfte in beide Richtungen ist durch eine Ampelanlage zu jeder Zeit sichergestellt.

Eine großräumige Umleitung über die B220 und die Weseler Straße ist weiterhin ausgeschildert. Durch die Baumaßnahmen bedingt ergibt sich für den Busverkehr nur eine kleine Änderung: die Haltestelle „Van-den-Bergh-Straße“ wird in beide Richtungen in der Zeit nicht angefahren.

Der Landesbetrieb Straßen.NRW geht momentan davon aus, dass die Arbeiten am fünften Bauabschnitt bis zum 1. April 2023 andauern werden. Im Anschluss daran wird die Errichtung einer dauerhaften Ampelanlage an der Kreuzung Eltener Straße / van-den-Bergh-Straße (Auffahrt zur Rheinbrücke) stattfinden und die Baumaßnahme damit abgeschlossen.