Inhalt

Unternehmensbesuch bei Essity Bürgermeister Peter Hinze und WFG


Unternehmensbesuch bei Essity (v.l.n.r.) Eline Hülkenberg (Bereich Wirtschaftsförderung- WFG), Bernd Spiegelhof (Customer Service, Essity), Istvan Takacs (Werksleiter Essity), Sara Kreipe (WFG-Geschäftsführerin), Jörg Mattheuer (Qualitätssicherung und Technologie, Essity), Olga Zehe (Lagerlogistik, Essity), Peter Hinze (Bürgermeister Emmerich am Rhein), Torben Czekalla (Produktionsleitung, Essity), Tanja Mottl (Personalabteilung, Essity)

Die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Emmerich am Rhein (WfG) berichtet:

Für einen persönlichen Austausch mit der Emmericher Wirtschaft koordiniert die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Emmerich am Rhein (WFG) regelmäßig Unternehmensbesuche mit dem Bürgermeister. Am Dienstag, den 24. Mai besuchte Bürgermeister Peter Hinze gemeinsam mit WFG-Geschäftsführerin Sara Kreipe das Unternehmen Essity mit Standort in Emmerich am Rhein.

Das Werk in Emmerich am Rhein gehört seit 2017 zu dem international führenden Hygiene- und Gesundheitsunternehmen Essity. Produziert werden hier seit 1992 hochwertige medizinische Kompressionsversorgungen Marke JOBST® für eine Vielzahl von Anwendungen wie zum Beispiel für die Nachversorgung von Krampfadern oder die Behandlung von lymphologischen Erkrankungen. Die Marke JOBST®, die 1950 von dem deutschen Ingenieur Jacob JOBST in Toledo gegründet wurde, gilt als Pionier der modernen Kompressionstherapie. Mit der sogenannten Contur-Fit-Technologie wurde vom Essity-Werk in Emmerich jüngst ein bislang einmaliges 3D-Flachstrickverfahren für Kompressionslösungen entwickelt.

Am Emmericher Standort sind 320 MitarbeiterInnen in den verschiedensten Abteilungen wie Produktion, Versand, Marketing, Sales sowie eine globale Entwicklungsabteilung tätig. "In den nächsten 2 Jahren investieren wir rund 8 Millionen Euro in den Ausbau des Emmericher Werks. Wir haben die benachbarte Speditionshalle gekauft, um das Warenlager verlagern zu können. Dadurch haben wir mehr Platz für andere Abteilungen geschaffen und können weitere Prozesse optimieren", wie Werksleiter Istvan Takacs berichtet.

"Ich habe vernommen, dass das Thema Fachkräfte Rekrutierung auch bei Essity als wichtiges und langjähriges ansässiges Unternehmen in Emmerich aktueller ist denn je. Es ist schön zu sehen, dass die Weiterentwicklung und das Fördern von MitarbeiterInnen bei Essity eine hohe Bedeutung hat. Um den Fachkräftemangel für die Zukunft entgegenzuwirken haben wir deshalb gemeinsam mit der WFG und den ortsansässigen Unternehmen eine Fachkräftekampagne ins Leben gerufen", so Bürgermeister Peter Hinze.

"Das Unternehmen Essity mit der Marke JOBST® gehört zu den größten Arbeitgebern der Stadt. Die zurzeit laufenden Umbau- undErweiterungsmaßnamen des Unternehmens sichern den Emmericher Standort. Als WFG-Wirtschaftsförderung stehen wir den ansässigen Unternehmen mit Know-how und Netzwerk in allen Fragen zur Standortentwicklung mit bestmöglicher Beratung partnerschaftlich zur Seite", wie WFG-Geschäftsführerin Sara Kreipe berichtet.