Inhalt

Hubschrauber gegen "Spinner"


Raupen des Eichenprozessionspinners (Foto: Kleuske / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Aufgrund des starken Befalls in den letzten Jahren, verfolgt die Stadt Emmerich am Rhein verschiedene Bekämpfungsmethoden gegen die Eichenprozessionsspinner. Seit dem Jahr 2020 gehört auch das Überfliegen der städtischen Waldränder mit einem Hubschrauber dazu.

Am Montag, den 10. Mai 2021 werden ab dem späten Vormittag folgende Bereiche im Stadtgebiet besprüht:

  • Im Ortsteil Elten: B8/Haagsche Straße, Industriegebiet Kattegat, Friedhof Stockumer Straße und im Bereich Hochelten
    Der Friedhof in Elten an der Stockumer Straße ist dafür in der Zeit von 10:00 – 16:00 Uhr gesperrt.
  • Im Ortsteil Hüthum: Hoher Weg/Am Kiefernbusch, Kettelerstraße, Am Schlösschen Borghees, Gnadental-und Finkenweg, Borgheeser Weg im Bereich Drosselweg, sowie die Weseler Str. zwischen B220 und Diepe Kuhweg und die Dechant-Sprünken-Straße/Tackenweide.

Besprüht werden die Bäume aus der Luft mit einem Präparat, das biologisch abbaubar und für Menschen und Tiere ungefährlich ist. „Während der Überfliegung sollten aber aus hygienischen Gründen Fenster und Türen geschlossen bleiben. Menschen und Tiere sollten sich im Haus aufhalten und Swimmingpools oder Planschbecken abgedeckt werden. Nach dem Abtrocknen sind alle Flächen wieder zu begehen“, erläutert Georg Holtkamp, der die Bekämpfungsmaßnahmen bei den Kommunalbetrieben Emmerich koordiniert. Die betroffenen Straßenabschnitte werden für den Zeitpunkt der Überfliegung gesperrt.

Für Fragen in Sachen Eichenprozessionsspinner und Bekämpfungsaktion steht Georg Holtkamp unter der Rufnummer 02822-925634 zur Verfügung.