Inhalt

Archiviert: Zwei Logistiker siedeln im NettPark


Der Logistiker Fiege siedelt auf 12,5 Hektar im NettPark.

Die letzten zwei Flächen im Gewerbegebiet NettPark in Emmerich am Rhein sind verkauft. Mit der Fiege Gruppe aus Greven hat einer der europaweit führenden Logistikanbieter ein 12,5 Hektar großes Grundstück erworben. Auf weiteren 3,25 Hektar baut das Emmericher Speditionsunternehmen Convent eine Logistikanlage zur Lagerung von Kunststoffgranulat.

„Wir werden noch diesen Monat den Bauantrag stellen und hoffen, zeitnah mit dem ersten Bauabschnitt beginnen zu können", stellte Jan Fiege, Managing Director Real Estate Development bei Fiege die Pläne für den neuen Standort vor. Im September 2019 möchte Fiege die ersten drei Hallen, die zusammen 32.000 Quadratmeter messen werden, in Betrieb nehmen. In einem zweiten Bauabschnitt sollen noch einmal weitere 32.000 Quadratmeter Hallenflächen entstehen. Circa 75 Mitarbeiter wird Fiege für den neuen Standort in der ersten Phase fest anstellen - aus dem kaufmännischen und dem gewerblichen Bereich. „In Emmerich werden wir für Kunden aus dem Bereich Konsumgüter tätig sein und dort die Ware unserer Kunden einlagern, kommissionieren, verpacken und versenden. Zudem werden wir für den Kunden unterschiedliche Mehrwertdienstleistungen erbringen und Qualitätskontrollen an den Produkten durchführen", verrät Jan Fiege. Gleichzeitig betont er: „Der neue Standort in Emmerich hat für uns eine strategische Bedeutung. Besonders dadurch, dass er optimale Voraussetzungen für die Multichannel-Anforderungen unserer Kunden bietet." Von Emmerich aus wird Fiege für seine Kunden alle Absatzkanäle bedienen und Ware für den stationären Handel, den mobilen und den Onlinehandel verschicken.

Convent konzentriert Lagerung von Granulat am neuen Standort

Auch die Spedition Convent will noch 2019 am Ravensackerweg mit dem Bau der ersten Lagerhallen beginnen. „Bisher haben wir das Kunststoffgranulat in unseren eigenen und auch in angemieteten Hallen gelagert. Mit dem Erwerb der Fläche im NettPark können wir dieses Geschäft zukünftig an einem Standort konzentrieren", erklärt Susanne Convent-Schramm, Geschäftsführerin der Spedition Convent. Neben dem Be- und Entladen der verpackten Ware und der Lagerung werden am neuen Standort auch sogenannte „value-added Services" wie Kommissionieren und Umpacken angeboten. Das Personal an den jetzigen angemieteten Standorten wechselt mit Fertigstellung des ersten Bauabschnitts an den Ravensackerweg. Darüber hinaus werden zehn zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt investiert die Spedition Convent 18 Millionen Euro.

„Mit den Ansiedlungen der BLG, der Fiege-Gruppe und der Spedition Convent ist es uns gelungen, den NettPark zu einem herausragenden Logistik-Standort zu entwickeln. Das hätte vor Jahren kaum einer für möglich gehalten", freuten sich die beiden EGE-Geschäftsführer Arndt Wilms und Reinhard Barthel über die erfolgreiche Entwicklung. Neben der optimalen trimodalen Verkehrsanbindung waren letzten freien Flächen vor allem wegen ihrer Größe für Investoren interessant. Auch Emmerichs Bürgermeister und Interimswirtschaftsförderer Peter Hinze freut sich über die Ansiedlungen: „Durch das Engagement der Fiege Gruppe gewinnt der Logistikstandort Emmerich weiter an Bedeutung und es werden zahlreiche neue Arbeitsplätze in Emmerich entstehen. Die Spedition Convent ist seit über 80 Jahren in Emmerich tätig. Dass das Unternehmen nun weiter in unserer Stadt investiert, ist ein großer Vertrauensbeweis in den Wirtschaftsstandort Emmerich am Rhein."