.



Inhalt

Denkmalschutz und -pflege

Zum Schutz unzähliger kulturgeschichtlicher Werte haben die Bundesländer Denkmalschutzgesetze erlassen. So soll sichergestellt werden, dass Bau-, Boden- und bewegliche Denkmäler erhalten und Veränderungen an den Objekten mit entsprechender Sensibilität vorgenommen werden. Die Beratung von Eigentümern, Nutzern und Interessierten in Fragen des Denkmalschutzes in Emmerich am Rhein ist zentrale Aufgabe der Unteren Denkmalbehörde im Rathaus. Hier erhalten Bürger auch Unterstützung bei der Erstellung von Anträgen für denkmalerhaltende Maßnahmen. Außerdem ist die Untere Denkmalbehörde zuständig für die Erstellung einer denkmalrechtlichen Erlaubnis bei geplanten Baumaßnahmen.

Denkmalrechtliche Erlaubnis

Das Denkmalschutzgesetz NRW verpflichtet Eigentümer grundsätzlich dazu, Denkmäler instand zu halten, sachgemäß zu behandeln und vor Gefährdung zu schützen. Außerdem sollen Baudenkmäler und ortsfeste Bodendenkmäler so genutzt werden, dass die Erhaltung der Substanz auf Dauer gewährleistet ist. Wenn Sie Baumaßnahmen an, in oder in der engeren Umgebung von Denkmälern durchführen wollen, benötigen Sie dazu eine denkmalrechtliche Erlaubnis. Solche "erlaubnispflichtigen Maßnahmen" sind die Beseitigung, Veränderung, das Verbringen an einen anderen Ort oder eine Änderung der bisherigen Nutzung von Bau- oder ortsfesten Bodendenkmälern. Nähere Informationen zu den gesetzlichen Pflichten finden Sie in dem Informationsblatt am Ende dieser Seite.

Anträge auf eine denkmalrechtliche Erlaubnis können formlos an die Untere Denkmalbehörde gerichtet werden. Diesem Antrag sollten auf jeden Fall beurteilungsfähige Unterlagen beigefügt werden (Maßnahmebeschreibung, Fotos, Bestands- und Umbaupläne, Schadenskartierungen, Gutachten, Kostenvoranschläge usw.). Verstöße gegen das Denkmalschutzgesetz können mit Geldbußen bis zum 500.000 Euro geahndet werden.

Fördermöglichkeiten für Denkmäler

Die Stadt Emmerich am Rhein fördert mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen kleinere Pflegemaßnahmen an geschützten Denkmälern in Privateigentum. Dabei beträgt der Höchstfördersatz in der Regel 33,3% der denkmalbedingten Kosten. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht. Die Inanspruchnahme eines Zuschusses zur Pflege von Denkmälern setzt den Antrag des Eigentümers (ggf. auch des Pächters) voraus. Dieser Antrag kann formlos bei der Unteren Denkmalbehörde eingereicht werden. Beizufügen sind zwei vergleichbare Kostenvoranschläge, aus denen Art und Umfang der geplanten Maßnahme zu erkennen sind. Es wird dringend geraten, vor der Antragstellung mit der Unteren Denkmalbhörde Kontakt aufzunehmen. Nähere Informationen zu den Fördermöglichkeiten finden Sie auch in dem Informationsblatt am Ende dieser Seite.

Neben der städtischen Förderung gibt es auf Landesebene weitere Förderungsmöglichkeiten für denkmalpflegerische Maßnahmen. Auch dazu berät die Untere Denkmalbehörde gern.

Denkmalliste Stadt Emmerich am Rhein

Alle geschützten Bau-, Boden- und beweglichen Denkmäler im Emmericher Stadtgebiet sind in der sogenannten Denkmalliste verzeichnet. Ob ein Objekt einen Denkmalwert hat und in die Liste aufgenommen wird, beurteilen Fachleute des Landschaftsverbandes Rheinland. Die aktuelle Denkmalliste der Stadt Emmerich am Rhein finden Sie am Ende der Seite als Download.

Weiterführende Informationen

Dateien herunterladen


Ihre Ansprechpartner

Elisabeth Riepe


Telefon: 0 28 22 / 75-15 10
E-Mail: Elisabeth.Riepe@stadt-emmerich.de
Adresse: Geistmarkt 1,  46446  Emmerich am Rhein