.



Inhalt

Logistik im Fokus beim Rätetreffen Emmerich-Oude IJsselstreek

Ratsmitglieder aus Emmerich und Oude IJsselstreek vor Containern. In der Bildmitte Bürgermeister Peter Hinze und Otwin van Dijk

Jetzt trafen sich die Mitglieder der Stadträte von Emmerich und der niederländischen Nachbarstadt Oude IJsselstreek zu einem grenzüberschreitenden Austausch. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf dem Thema Logistik. Deshalb stattete die grenzüberschreitende Delegation unter Leitung der beiden Bürgermeister Otwin van Dijk und Peter Hinze zunächst dem Emmericher Hafen einen Besuch ab. EGD-Geschäftsführer Udo Jessner führte die Besucher über das Gelände. Die niederländischen Besucher zeigten sich überaus beeindruckt von der Kapazität einer der größten Containerterminals in NRW.

Die deutsch-niederländische Delegation setzte das Treffen anschließend im PAN kunstforum fort. Dort berichteten zunächst Reimund Sluyterman und Christiane van Haaren über die Entstehung des Museums in der ehemaligen Schokoladenfabrik und führten die Besucher durch das Plakatarchiv. Anschließend war es erneut Udo Jessner, der die niederländischen Gäste in einem kurzen Vortrag im Multifunktionsraum des PAN über die Vorzüge und Herausforderungen am Logistikstandort Emmerich informierte. Die Lokalpolitiker ließen den Abend mit lockeren Gesprächen bei deutsch-niederländischen Häppchen ausklingen. Bürgemeister van Dijk lud die Emmericher herzlich zu einem Gegenbesuch nach Oude IJsselstreek ein.   

Das Rätetreffen fand bereits zum zweiten Mal statt. Die Gemeinde Oude IJsselstreek hat rund 40.000 Einwohner. Das Stadtgebiet umfasst unter anderem die Orte Gendringen, Ulft, Terborg und Varsseveld.