.



Inhalt

Historischer Hanseumzug zu Emmerich im Lichterglanz

Historischer Hanseumzug zu Emmerich im Lichterglanz

 

Gelungene Veranstaltung zum 10-jährigen Bestehen der neuen Emmericher Rheinpromenade

Am Sonntag um 16:00 Uhr waren plötzlich ungewohnte mittelalterliche Melodien auf der Rheinpromenade zu hören. Der Historische Hanseumzug, mit dem die Stadt sich hanseatisch präsentiert und ihrer historischen Wurzeln gedenkt, hatte begonnen. Über 80 Gewandete waren der Einladung gefolgt und auch viele Besucher/innen säumten den Wegesrand des Umzugs. Zu hören waren die Begrüßungsrufe „Jubel" und „Freude". Der bisher größte Umzug fand bereits zum fünften Mal statt. Er schlägt einen Bogen von Freude und Frohsinn am illustren Leben von damals bis heute.

Angeführt wurde er von der offiziellen Emmericher Stadtgarde, gefolgt von Standartenträger und mittelalterlicher Stadtwache. Die offizielle Emmericher Stadtdelegation bestand aus Bürgermeister Peter Hinze, Kulturamtschef Michael Rozendaal, Wirtschaftsförderer Sascha Terörde, Tourismusförderin Dr. Manon Loock-Braun und Stadtführerin Monika Wirtz. Einige Emmericher Bürger/innen und ehrenamtliche Kräfte des infoCenterEmmerich repräsentierten das mittelaterliche Volk als Kaufleute, Stadtgarden, Nachtwächter, Ratsleute, Gutsherren, Mägde, Handwerker und Bürgerliche. Die mittelalterlichen Klänge kamen vom Musikensemble Goed ende Fijn aus Amsterdam.

Die Emmericher Hansedelegation wurde begleitet von Kollegen der Rheinischen Hanse mit Vertretern der Städte Kalkar/Grieth, Wesel und Neuss. Besonders gefreut haben sich die Organisatoren über die gewandeten Gäste der Hansegilde Wesel, der Mitarbeiter des Stadsmuseum Bergh und der Fußgruppe „Klein aber Groß" mit vielen Kindern.

Der Umzug führte entlang der Rheinpromenade bis zum Rheinpark. Dort begrüßte der Bürgermeister die gewandete Schar und bedankte sich bei den Teilnehmer/innen, die an diesem Umzug zum 10-jährigen Bestehen der Rheinpromenade und der Geschichte Embrica Decoras teilgenommen hatten. Danach führte der Umzug wieder an die Promenade, wo sich alle im Krantor zu einem Gruppenbild aufstellten und bei einem Kaltgetränk über das Erlebte austauschten. Viele waren sich darüber einig, dass sie auch im nächsten Jahr wieder teilnehmen werden.